Von Montag bis Samstag kein Zugverkehr zwischen Engstingen (- Trochtelfingen) und Gammertingen.
Es verkehren Busse als Schienenersatzverkehr.
Ersatzfahrplan ab 14.09.2020

Was fährt heute

Nächste Sonderfahrt

- keine Fahrten verfügbar -

Fahrt suchen

z. B. 28.09.2020
z. B. 28.09.2020

AlbCard

Gästekarte Schwäbische Alb.
Ihr "Alb Inclusive" Urlaub.

Weitere Infos

Warenkorb

In Ihrem Warenkorb befinden sich:
0 Artikel

Warenkorb anzeigen

Ab sofort Schienenersatzverkehr bei der SAB

Erhöhte Abnutzungen an den Rädern der Schienenfahrzeuge

Pressemitteilung Nr. 7/2020 vom 27.04.2020

Erhöhte Abnutzungen an den Rädern der Schienenfahrzeuge

Ab sofort Schienenersatzverkehr bei der SAB

MÜNSINGEN. Ab Montag, 27.04.2020 findet bis auf weiteres kein Zugverkehr auf der Strecke Schelklingen -Gammertingen statt. Die entfallenden Züge werden durch Busse ersetzt, die zu denselben Zeiten wie die Züge verkehren und sämtliche Bahnhöfe bzw. Haltepunkte bedienen.

Erhöhter Verschleiß an den Rädern der Schienenfahrzeuge

Vor kurzem wurden bei einer turnusgemäßen Fahrzeuguntersuchung stark erhöhte Abnutzungen an den Rädern eines Triebwagens der Schwäbischen Alb-Bahn (SAB) festgestellt. Nach dieser Feststellung hat die Betriebsleitung unverzüglich alle Fahrzeuge außerhalb der üblichen Frist zu einer Sonderinspektion in die Betriebswerkstätte Münsingen beordert, dort untersucht und entsprechend vermessen. Dabei zeigten sich ähnliche Schadensbilder auch an anderen Fahrzeugen der SAB. Ein Fahrzeug musste zur Vermeidung weiteren Verschleißes ganz außer Betrieb genommen werden. Aus diesem Grund wurde bereits am Donnerstag und Freitag letzter Woche sowie am vergangenen Wochenende nur ein reduzierter Fahrplan auf der Schiene angeboten und die ausgefallenen Züge durch Busse ersetzt. Ab Montag, 27.04.2020 wird nun der Gesamtverkehr mit Bussen statt mit Zügen durchgeführt.

Ermittlung der Ursachen hat Priorität

Erste Priorität hat nun die Ermittlung der Ursache. Neben der Vertiefung der Untersuchungen an den Fahrzeugen, geschieht dies auch unter Einbeziehung der befahrenen Gleise, da sich Räder und Schienen im ständigen Zusammenspiel befinden. Zur fachlichen Bewertung der vorliegenden Parameter im Rad-Schiene-System sind zwei Sachverständige aus dem Bereich Fahrzeugtechnik und Schieneninfrastruktur bestellt worden. Gemeinsam mit Vertretern der Infrastrukturbetreiber Erms-Neckar-Bahn (ENAG) für die Strecke Schelklingen - Engstingen und der SWEG Schienenwege GmbH für die Strecke Engstingen - Gammertingen haben die beiden Sachverständigen bereits am vergangenen Donnerstag ihre Arbeit aufgenommen.

„Die Strecke von Schelklingen bis Gammertingen ist insgesamt 63 Kilometer lang, allein die genaue Untersuchung der Strecke wird einige Zeit in Anspruch nehmen, gleichzeitig können die Ursachen vielfältig sein“, erklärt Bernd-Matthias Weckler, Geschäftsführer der SAB Schwäbische Alb-Bahn GmbH.

Auch wenn es oberstes Ziel sei, der Ursache unter Einbeziehung aller Beteiligten so schnell wie möglich auf die Spur zu kommen, müsse man in Anbetracht der Komplexität des Problems sicherlich Geduld aufbringen, so Weckler.

„Die Entscheidung, den Verkehr auf der Schiene bis auf weiteres einzustellen, ist mir sehr schwergefallen, dennoch gibt es dazu derzeit keine Alternative. Jeder weiß, wie viel Energie wir in den letzten Jahren aufgebracht haben, um die Schiene auf der Alb wieder am Markt zu positionieren. Aber wir können nicht zusehen, wie sich die Räder in diesem Maß abnutzen, wenn uns gleichzeitig keine gesicherten Erkenntnisse über die Ursachen vorliegen“, so Weckler weiter.

Einstellung des Fahrbetriebs notwendig zur Schadensminimierung

Vor dem Hintergrund der regelmäßig durchgeführten Untersuchungen innerhalb des festgelegten Überwachungsturnus sowie den umgehend eingeleiteten Sonderinspektionen stellen die festgestellten Schäden kein Sicherheitsproblem dar. Die Einstellung des Fahrbetriebs zum jetzigen Zeitpunkt ist vielmehr unter dem Blickwinkel der Vermeidung eines größeren Schadens zu sehen. „Auch wenn uns womöglich ein schwieriger Weg bevorsteht, tun wir alles Denk- und Machbare, um die Züge bald wieder auf die Schiene zu bringen“, versichert der SAB-Chef abschließend.

„Einschränkungen so gering wie möglich halten“

„Unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Schwäbischen Alb-Bahn tun alles, um die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten für unsere Fahrgäste so gering wie möglich zu halten“, verspricht Bernd Lutz, verantwortlich für die Unternehmenskommunikation bei der SAB und bittet die Fahrgäste um Verständnis für die Maßnahme. Selbstverständlich haben sämtliche Bahnfahrscheine auch in den Bussen des Ersatzverkehrs Gültigkeit. Gleichzeitig bittet die Schwäbische Alb-Bahn um Verständnis, das aufgrund der verfügbaren Kapazitäten Fahrräder nur eingeschränkt transportiert werden können. An den Stationen, an denen die Ersatzbusse nicht in Sichtweite zum Bahnsteig halten können, sind die Wege zur jeweiligen Bushaltestelle in den Fahrpaninformationsvitrinen der Bahnhaltestellen dargestellt.

Die jeweils gültigen Fahrpläne sind unter www.alb-bahn.com zu finden.

Für weitere Auskünfte stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAB über das kostenlose Kundentelefon unter der Rufnummer 0800 444 7673 gerne zur Verfügung!

 

Schwäbische Alb-Bahn GmbH, Bahnhofstraße 8, 72525 Münsingen
Bernd Lutz, Stabsstelle Qualität und Kommunikation

Kontakt

Reisedienst der
Schwäbischen Alb-Bahn

Bahnhofstraße 8
72525 Münsingen

Tel. 0800 4447673 (kostenfrei)

reisedienst@alb-bahn.com
www.alb-bahn.com

Öffnungszeiten

Ganzjährige Schalteröffnungszeiten:
Mo - Fr: 8:30 – 14:00 Uhr (außer an Feiertagen)

Zusätzlich in der Hauptsaison
14. Juni - 1. November 2020:

Samstag: 8:30 - 14:00 Uhr
Sonntag + Feiertag: 10:00 - 17:30 Uhr