Bis Samstag 31. Oktober Schienenersatzverkehr zwischen Münsingen und Engstingen (-Trochtelfingen). Es verkehren Busse.
Ab Montag 2. November verkehren unsere Züge wieder planmäßig bis Gammertingen.
Pressemeldung

Nächste Sonderfahrt

- keine Fahrten verfügbar -

Fahrt suchen

z. B. 30.10.2020
z. B. 30.10.2020

AlbCard

Gästekarte Schwäbische Alb.
Ihr "Alb Inclusive" Urlaub.

Weitere Infos

Warenkorb

In Ihrem Warenkorb befinden sich:
0 Artikel

Warenkorb anzeigen

Lok 20

Sie sind hier

Beschreibung

Die „Lok 20“                                   (Quelle: www.achertaeler-eisenbahnverein.de)

Diese Lokomotive wurde von der Maschinenbau-Gesellschaft Karlsruhe im Jahr 1928 als Eigenentwicklung unter der Fabriknummer 2367 an die Badische Lokal-Eisenbahn- AG in Karlsruhe ausgeliefert. Nur zwei Exemplare gab es von diesem Modell. Die Schwesterlok wurde allerdings schon in den 60er-Jahren verschrottet. Übrig geblieben ist die Nummer 20. 

Sie wurde auf der Kraichgautalbahn Bruchsal – Hilsbach - Menzingen  sowohl  im Güter- als auch im Personenverkehr eingesetzt. 1964 zog sie als Reservelok nach Oberharmersbach um. 1965 wurde sie aufs Abstellgleis gestellt. Nicht weil sie es nicht mehr schaffte, sondern weil sie nicht mehr dem Erscheinungsbild einer fortschrittlichen Eisenbahn entsprach. Aber, „wer rastet der rostet“! Bis Anfang der 70er-Jahre durfte sie rostend rasten, bis sie von der Gemeinde Oberharmersbach erworben und mit einem neuen Farbanstrich versehen wurde. Fortan erinnerte sie  als Denkmal auf dem Oberharmersbacher Bahnhofsgelände an die Dampflokzeit auf den Nebenbahnstrecken.

Erbarmungslos rostete Lok 20 auch hier weiter vor sich hin. In einem desolaten Zustand, gezeichnet von Rost, Vandalismus und ungebremster Gier der Souvenir-Jäger verließ Lok 20 im Jahre 1986 den Denkmalsockel. Alles was abzuschrauben ging, war abgeschraubt, und alles was „man“ zerstören konnte war zerstört. Nicht nur alle Bleche unter 4mm Dicke, selbst der Kessel mitsamt der inneren Kesselrohre war im besten Fall noch als Muster zu gebrauchen.

Ca. 12.000 Arbeitsstunden waren von Nöten um die gesamte Lok neu aufzubauen. Über sehr weite Strecken waren es nicht einmal drei Enthusiasten die ihre Freizeit dem Rosthobby widmeten. Die Toleranz der Ehepartner wurde dabei auf eine harte Probe gestellt. Da weder technischen Angaben noch Pläne vorhanden waren, mussten alle Maße von den Originalen abgenommen und mit Skizzen und Fotos aufgezeichnet werden. Mit größtenteils alten Fertigungstechniken wurden die Bauteile neu hergestellt oder nachgearbeitet. Zu neuem Leben erweckt, dampft Lok 20 seit Juli 2005 zuverlässig wie zu ihrer besten Zeit durchs Ländle.

Seit September 2016 war die "20er" in Münsingen stationiert und ist seit Sommer 2019 im Kandertal beheimatet.

Technische Daten

Baujahr 1928
Gewicht30 t
Leistung475 PS
Höchstgeschwindigkeit40 km/h
Länge über Puffer8,05 m
Wasservorrat2,4 qbm
Kohlevorrat1,0 t

Weitere Bilder

Lok 20 auf der Schwäbischen Alb-Bahn in Schelklingen
Lok 20 auf der Schwäbischen Alb-Bahn in Schelklingen
Lok 20 bei der Abnahme der Hauptuntersuchung in Münsingen 2016

Kontakt

Reisedienst der
Schwäbischen Alb-Bahn

Bahnhofstraße 8
72525 Münsingen

Tel. 0800 4447673 (kostenfrei)

reisedienst@alb-bahn.com
www.alb-bahn.com

Öffnungszeiten

Ganzjährige Schalteröffnungszeiten:
Mo - Fr: 8:30 – 14:00 Uhr (außer an Feiertagen)

Zusätzlich in der Hauptsaison
14. Juni - 1. November 2020:

Samstag: 8:30 - 14:00 Uhr
Sonntag + Feiertag: 10:00 - 17:30 Uhr